recent

#

 

 

 

if a door is closed, a window opens

 

Group show hosted by Anastasia Sosunova

 

Opening December 11, 7 pm, 
December 12-17 visiting hours 5-8 pm or by appointment +370 62542785


Ruhrstrasse 88 Achterhaus

apartment, ground floor,

*entrance through the window
Hamburg 

if a door is closed, a window opens hosted by Anastasia Sosunova

 

Artists:
Robert Bergmann
Si-Ying Fung
Conrad Hübbe
Algirdas Jakas
Nina Kuttler
Margit Lõhmus
Axel Loytved
Franziska Nast
Daniel Rossi
Anastasia Sosunova
Jakob Spengemann
Harry Rosebery Thring

 

 

 

 

 

 

Kunstverein St. Pauli

Cage Match


Intervention #2
Carina Brandes

Z 00

 

Eröffnung 07.12.2019 | 15 Uhr

In der Baustelle am Teehaus in Planten un Blomen
Zwischen dem Museum für Hamburgische Geschichte und der Eislaufbahn

 

cagematch zoo kunstverein st pauli carina brandes

 

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg,
Behörde für Kultur und Medien
sowie durch die Bezirksversammlung, Bezirksamt Hamburg-Mitte.

 

 

 

 

 

Guilty of Solidarity – Soli Kunst Aukion

 

Sonntag, 8. Dezember 2019

15:00 bis 20:00

 

Guilty of Solidarity - Soli Kunst Aukion

 

Es ist wieder soweit! Am 8.12.2019 gehen wir mit unserer Soli-Auktion in die zweite Runde.

Nachdem die erste Auktion ein voller Erfolg war und die Erlöse komplett an die Crew der IUVENTA gingen, haben wir uns entschlossen, diese Auktion nicht nur der IUVENTA, sondern der Mittelmeerhilfe im Allgemeinen zu widmen. Das heißt, wir werden nicht nur Geld an die IUVENTA geben, sondern auch an Organisationen wie der NO BORDER KITCHEN, die wertvolle Arbeit in Flüchtlingscamps leistet oder unterstützen weitere Seenotretter*innen, die sich Repressionen ausgesetzt sehen.
Es haben sich wieder viele tolle Künstler*innen gefunden, die uns Werke gespendet haben.

 

Unter anderem sind dabei:
1010
KAI PETERS
ELTERNHAUS
ULLI BOMANS
FRIEDERIKE HANTEL
REBELZER
BARBARA LUEDDE
FRANK EGEL
PATRICK SELLMANN
EINSKOMMASECHSDESIGN
MARIA ROCA
JIM AVIGNON
HIMBEER PEPE
FRANZISKA NAST
GIGIAMANDO
JULES WENZEL
TIM BRUENING
OLGA GRASOVKA
MIEZINK
ROBIN HINSCH
GÜNTER ZINT
MYNT JBCB
ELMAR LAUSE
MALTE STRUCK
JUBIE
SABRINA NAGEL


Neben der Auktion gibt es noch eine Ausstellung mit Kunst von Geflüchteten.

Diese Werke werden unabhängig von der Auktion verkauft.
Los geht es um 15 Uhr mit der Ausstellung. Kaffee, Kuchen und Likörchen gibt es dazu.

Ab 17 Uhr wird unser geschätzter Auktionator Don Pedro durch die Versteigerung führen.

Das Ganze findet in der fabrique im Gängeviertel statt.
In diesem Zuge bedanken wir uns auch herzlich bei Gängeviertel e.V. und bei der fotofabrique, die uns die Räume zur Verfügung stellen.
Also, am 8.12.2019 ab 15 Uhr – kommt rum, bringt Kohle, Durst und Kuchenappetit mit.

Wir freuen uns auf euch!

 

 

 

 

Kunstverein St. Pauli

Cage Match


Intervention #1
Kalin Lindena

 

Eröffnung 02.11.2019 | 15 Uhr

In der Baustelle am Teehaus in Planten un Blomen
Zwischen dem Museum für Hamburgische Geschichte und der Eislaufbahn

 

 

Kunstverein St. Pauli Cage Match  kalin Lindena

 

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg,
Behörde für Kultur und Medien
sowie durch die Bezirksversammlung, Bezirksamt Hamburg-Mitte.

 

 

 

 

 

Kunstverein St. Pauli

Cage Match


Eröffnung 07.09.2019 | 17 Uhr
In der Baustelle am Teehaus in Planten un Blomen
Zwischen dem Museum für Hamburgische Geschichte und der Eislaufbahn

 

Kunstverein St. Pauli Cage Match

 

Ein städtischer Park und eine Baustelle erscheinen auf den ersten Blick formal absolut gegensätzlich. Städtische Parks und im besonderen "Planten un Blomen" sind durch das Erleben von Natur bzw. deren Inszenierung sowie einer Fülle an Erholungs- und Freizeitangeboten attraktiv für alle Gesellschafts- und Altersschichten und ermöglichen dementsprechend ein gesellschaftliches Bild mit einem hohen Maß an unbestimmter Vielfalt und einem freien Mit- und Nebeneinander, wie es sonst nur selten im urbanen Raum zu finden ist. Dagegen sind Baustellen abgegrenzte Orte der Arbeit, die in der Regel im öffentliche Leben beispielsweise durch Lärm, Dreck oder Versperren als Störung wahrgenommen werden.

Wir möchten Baustellen hingegen als Lücken im Etablierten und als Unterbrechungen des Gewohnten behaupten, als Orte des Übergangs, des Unfertigen, des Werdens, als Orte die ihre Passanten zum Imaginieren einladen und somit in bestimmten Qualitäten auch Parks ähneln könnten. In den Kontrast zwischen Park und Baustelle am Teehaus positioniert sich Cage Match als Vermittlerin oder Übersetzerin, welche die Spannung der scheinbaren Gegensätze in künstlerischen Versuchen der Uminszenierung katalysiert.

Ausgangspunkt wird ein ca. 7 x 5 x 5 m großer, grob L-förmiger, transparenter Körper aus verschweißten Bauzäunen sein, der am Rand innerhalb der Baustelle positioniert wird. Partiell ist dieser offene aber käfigartige Körper mit violetten Styrodurplatten verkleidet, die ihn, neben Größe und Form, auch farblich gegenüber der Baustelle und dem Park hervortreten lassen, obwohl er sich auch gleichzeitig durch seine Transparenz und Materialität in beide integriert.

Sowohl Außen- als auch Innenseite dieses "Käfigs" bilden die Basis für die Interventionen von sieben eingeladenen KünstlerInnen/-gruppen, deren künstlerische Auseinandersetzung öffentliche Parks als Ort der Selbstbehauptung und Selbstbefragung nutzt, als eigene Baustellen und Transformationen des Subjektiven inszeniert bzw. zitiert.

Überdies dient die provisorische Architektur als Projektionsfläche für entsprechende Filmvorführungen, als Basis von musikalischen Events, Lesungen und Workshops und wird im Verlauf des Projektes mehrfach umgekippt, so dass wiederholt neue Ansichten des "Käfigs" entstehen, welche neben dem jeweiligen Projekt auch im Bezug auf den Park und der Baustelle sowie deren jeweilige Veränderungen gestaltet werden.

 

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien sowie durch die Bezirksversammlung, Bezirksamt Hamburg-Mitte.

 

Kunstverein St. Pauli Cage Match

 

 

 

 

 

Einladung zur Vor-Finissage, Book Release und zum Artist Talk
am Sonntag, den 1.9.2019 um 16h
im Kunstverein Jesteburg
Hauptstraße 37, 21266 Jesteburg


Die Publikation Tropic Touch erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung und versammelt Beiträge von

Toni G.
Franziska Glozer
Nina Lucia Groß
Isa Maschewski
The Statler Brothers
Uwe
& vielen freundlichen Jesteburgern

 

 

Einladung zur Vor-Finissage, Book Release und zum Artist Talk am Sonntag, den 1.9.2019 um 16h im Kunstverein Jesteburg Hauptstraße 37, 21266 Jesteburg

 

 

 

 

Grand Complications - The End
on August the 24th 2019
at Gamle Rommen Skole
Oslo

 

 

www.grandcomplications.net Grand Complications - The End on August the 24th 2019

 

 

We are celebrating and grieving the last day of Grand Complications. Come enjoy last days of summer, see the exhibition (last chance!), get a unique tattoo by Franziska Nast, see Silje Linge Haaland's video installation, hear Marthe Ramm Fortun's reading, get a copy of Andreas Schlaegel's text on the project, enjoy a round with Hannah Mjølsnes' audio guide, or just dance the night away in our garden!

 

 

 

 

 

 

»Tropic Touch«
im Kunstverein Jesteburg
20.07. – 15.09.2019

 

Eröffnung:
20.07.2019 um 16 Uhr

 

artist talk+book release:
01.09.2019 um 16 Uhr

 

Kuratorenführung:
01.08.2019 um 16 Uhr

 

Franziska Nast  "Tropic Touch" im Kunstverein Jesteburg 20.07.– 15.09.2019

Am 20.07.2019 um 16 Uhr eröffnen wir gemeinsam mit der Künstlerin Franziska Nast die Ausstellung "Tropic Touch" – Pflanzen südlicher Klimazonen, vor Ort entstandene "gewachsene" großformatigen Papierarbeiten treffen darin auf Tätowierungen und neue Zeichnungen. Ein zentrales Thema der künstlerischen Auseinandersetzungen von Franziska Nast sind Fernweh-Motive und Transformationstechniken.
In den Arbeiten der Ausstellung untersucht die Künstlerin die vielfältigen ästhetischen, inhaltlichen und assoziativen Qualitäten verschiedener, in Jesteburg gefundener Objekte. Diese werden fotografisch abgebildet, gedruckt, gezeichnet und auch tätowiert.
Für "Tropic Touch" lässt Nast ihre Motive unterschiedliche Stadien durchlaufen: Die Pflanzen der Ausstellung – Palmlilien, Sansevieria und Alokasien – finden sich als lebende Skulpturen im Raum, als Zeichnungen an den Wänden und nicht zuletzt als erneut "lebendig" gewordene Tätowierungen auf der Haut der Besucher wieder. Assoziativ wird das Ausstellungshaus in den Sommermonaten zum Tropenhaus, zu einem begehbaren Herbarium und auch zu einem Tätowierstudio.
Motive und Objekte werden auf der Ebene des Formats, des Materials und des Raumes in neue Ordnungen gebracht, so dass Verbindungen und Bezüge sichtbar werden, die ohne das künstlerisch-kuratorische Eingreifen der Künstlerin vielleicht verborgen geblieben wären.

Für die Ausstellung baten wir Mitglieder und Freunde*innen des Kunstverein Jesteburg, Zimmerpflanzen zu porträtieren, die vertraute Begleiter ihres Alltags geworden sind. Eine Selektion der auf diese Weise "gefundenen" Fotografien von Kakteen, Palmen, Kaffeepflanzen oder Sukkulenten dient der Künstlerin als Vorlage für ihre Zeichnungen, die von ihr teilweise digital bearbeitet und typografisch erweitert wurden. Die Zeichnungen zeigen sich kabinettartig in einer Ansammlung als "Motivtafeln"/"Wanna do's". Nast bietet an, nach Absprache das ausgewählte Wunschmotiv vor Ort zu tätowieren.

Begleitend zur Ausstellung entsteht eine Publikation, die neben den Bildern der Zimmerpflanzen auch begleitende Texte enthalten wird. Zur Eröffnung am 20.7. wird auch "Sex on the Beach" und Gegrilltes gereicht.

 

Plants of Jesteburg

 

Do. – So. 15:00 – 18:30 Uhr
www.kunstverein-jesteburg.de

 

 

 

 

Literaturfestival
»Wortpicknick – Das Lesefest im Grünen«

Planten un Blomen Hamburg

Samstag, 15. Juni 2019

 

Literaturfestival „Wortpicknick - Das Lesefest im Grünen“  Planten un Blomen Hamburg Samstag, 15. Juni 2019

 

Literaturfestival „Wortpicknick - Das Lesefest im Grünen“  Planten un Blomen Hamburg Samstag, 15. Juni 2019

Abb.: the crowd in my head, 126 × 240 cm
we are out, 172 × 190 cm
leave me alone, 81 × 450 cm
he was in trouble, 80 × 195 cm

 

 

 

 

Silke Maier-Gamauf & Romana Hagyo
Franziska Nast


Abrieb und Lagenlook

 

13.04–19.04.2019
Eröffnung: Freitag, 12. April 2019, 19:00 Uhr

Einführung in die Ausstellung: Rahel Bruns
Improvisation: Sonntag, 14. April, 11:30 Uhr, Countertenor Daniel Gloger


Frise Künstlerhaus Hamburg e.V.,
Arnoldstr. 26–30, 22765 Hamburg
Öffnungszeiten: Sa, 15:00–18:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Abb.: Maier-Gamauf, Hagyo, Nast
Weitere Informationen www.frise.de
mit freundlicher Unterstützung der
Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Silke Maier-Gamauf & Romana Hagyo Franziska Nast    Abrieb und Lagenlook

 

 

 

 

»to shoot to fame«


mit Gabi Blum (München), Manuela Gernedel (München), Philipp Hanich (Wien), Anna McCarthy (München), Franziska Nast (Hamburg), Alice Peragine (Hamburg) und Christine Tanqueray (München) sowie Konzerten / Performances von Bruch (Wien), Anna Pü (Wien), Murena & Tagar (München)
und Joe Masi (München)


Eröffnung: Samstag, 2. März 2019, 19 Uhr 
mit Konzerte von Anna Pü & Bruch (Wien)
und Murena & Tagar (München) ab 20:00


Ort: TANQUERAY –  Atelierräume in der Theresienstraße 156, 80333 München

 

Mit "to shoot to fame" öfnet die Künstlerin Christine Tanqueray ihr Atelier in der Theresienstraße für eine Ausstellung, die sich der Ambivalenz von Intimität und Inszenierung, von Präsenz und Ausblendung, Fokus und Hintergrund nähert mit Beiträgen von Münchner KünstlerInnen und MusikerInnen sowie Gästen aus Wien und Hamburg. Anders als der Besuch öfentlicher Ausstellungshäuser und Galerien impliziert das Atelier nach wie vor einen Einblick hinter die Kulissen, der vermeintliche Hinweise über Arbeitsweise, Gewohnheiten, Vorlieben und Details aus dem privaten Leben der KünsterInnen liefert. In einer Gegenwart, in der Selbstwahrnehmung zunehmend durch die Inszenierung der eigenen Identität geprägt ist, präsentiert"to shoot to fame" Arbeiten, die dunkle Winkel beleuchten, den langen Schatten hinter den grellen Spots nachspüren und das Nebensächliche und Unbedeutende für einen kurzen Moment ins Rampenlicht rücken. Ein Großteil der beteiligten Akteure arbeiten als Künstler und Musiker oder integrieren beide Bereiche in ihrer Praxis. Dabei nutzen sie die Möglichkeiten der jeweiligen Medien um verschiedenen Aspekten und Facetten ihrer Befragung von Welt und ihrer persönlichen Disposition Ausdruck zu verleihen, diese zu visualisieren und zu kommunizieren. Die Ausstellung thematisiert durch die Kombination von bildender Kunst, Konzerten und Musikperformances das Changieren zwischen Exposition und Rückzug, Rampenlicht und Schattendasein, Angriff und Verteidigung als Thema einzelner Arbeiten, aber auch als Spannung, die sich zwischen den verschiedenen Praxisfeldern der beteiligten KünstlerInnen ergibt.
Das Projekt wird gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und den Bezirksausschuss 3 Maxvorstadt.

 

 

„to shoot to fame“   mit Gabi Blum (München), Manuela Gernedel (München), Philipp Hanich (Wien), Anna McCarthy (München), Franziska Nast (Hamburg), Alice Peragine (Hamburg) und Christine Tanqueray (München) sowie Konzerten / Performances von Bruch (Wien), Anna Pü (Wien), Murena & Tagar (München) und Joe Masi (München)

 

„to shoot to fame“   mit Gabi Blum (München), Manuela Gernedel (München), Philipp Hanich (Wien), Anna McCarthy (München), Franziska Nast (Hamburg), Alice Peragine (Hamburg) und Christine Tanqueray (München) sowie Konzerten / Performances von Bruch (Wien), Anna Pü (Wien), Murena & Tagar (München) und Joe Masi (München)

 

 

 

NORDWESTKUNST 2019
20. Januar bis 24. Februar 2019

Kunsthalle Wilhelmshaven

 

&


Künstlergespräch zur Finissage
24.2.2019, 15.00 h

LECKEN, KÄRCHERN, TÄTOWIEREN?
Junge Künstler und ihre Techniken
Ein Gespräch mit Franziska Nast und Marcello Ragone

 

NORDWESTKUNST 2019 20. Januar bis 24. Februar 2019  in der Kunsthalle Wilhelmshaven

 

 

 

 

 

20.12.2018, Berlin, WABE: Annytime
Rauminstallation zusammen mit Verena Issel für das interdisziplinäre Kunstforum Annytime.

 

 

20.12.2018, Berlin, WABE: Annytime

 

Annytime, 20.12. 2018, 20:00h
Karten 12/8 Euro inklusive Snacks
WABE, Danziger Strasse 105, 10405 Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

Ein Schal, der hilft!
Vom Kunstverein St. Pauli, Uebel & Gefährlich & Off The Radar

 

Diese Schals halten euch nicht nur warm, auch anderen könnt ihr davon etwas abgeben:

Mit 20 gestrickten Kunsteditionen von 20 Künstler*innen und Designer*innen unterstützen wir gemeinsam

die #SEEBRÜCKE.  Das ist euer Beitrag für sichere Fluchtwege und die Aufnahme geflüchteter Menschen. Der Erlös wird komplett gespendet!

 

Ein Schal, der hilft! Vom Kunstverein St. Pauli, Uebel & Gefährlich & Off The Radar

 

Mit Schals von:
Michal Conrads
King Drips
Jivan Frenster
The Internet Shop
Paul Gregor
Verena Issel
Jil Lahr
Axel Loytved
Stefan Marx
Franziska Nast
Anna Rupprecht
Ada Romanova
Jochen Schütt
Aleen Solari
Alex Solman
Malte Struck
Marie Therese
Anna T-Iron
Selam X
ZONKE

 

Am 17. Dezember 2018 können die Schals bei der Releaseparty im Golden Pudel Club zum ersten Mal bewundert werden

 

mit Musikalischer Unterstützung von:

Cri$py C (Chains)
Niki Nebel (Dirrty Feet)
MVDL (ill/Uebel&Gefährlich)
3 Card Molly (Headshell)

 

Unterstützt die #SEEBRÜCKE

 

 

 

 

 

 

 

Textem Jour Fixe:
Franziska Nast – 7 hundred sixty-9 wanna do's

Dienstag, 13. November 2018 ab 18:00

 

Franziska Nast »seven hundred sixty-nine wanna do’s« Künstlerbuch 780 Seiten 240 x 160 mm Auflage: 500  ISBN: 978-3-86485-211-4 Textem: Verlag Hamburg 2018

 

Franziska Nast
»seven hundred sixty-nine wanna do's«
Künstlerbuch
780 Seiten
240 x 160 mm
Auflage: 500
ISBN: 978-3-86485-211-4
Textem: Verlag Hamburg 2018

 

mehr Info zum Buch:
http://www.textem.de/2929.html

 

 

 

 

 

Straight, Crooked, Shaped – Über die Linie
in der Galerie im Marstall Ahrensburg

 

Eröffnung: So., 23. September um 16 Uhr

Laufzeit der Ausstellung: 23. September bis 4. November 2018

Straight, Crooked, Shaped – Über die Linie in der Galerie im Marstall Ahrensburg

 

 

 

ERLKÖNIG / Kunstverein St. Pauli
Parkplatztreffen 5 / Spacing

Wir parken am nächsten Samstag,
dem 13. Oktober 2018 von 15-19 Uhr

 

mit mehreren Wagen und sechs Künstler*innen:
Jil Lahr, Rahel Bruns, Julia Bünnagel, Lisa Busche, Tim Reinecke, Aleen Solari

am Tel: Schorsch Kamerun (ihr könnt bereits jetzt anrufen; unter: 0151–61160112 geht immer jemand dran)

 

ERLKÖNIG / Kunstverein St. Pauli

vor dem
Theater Bremen, Goetheplatz 1-3, 28203 Bremen

 

Aktuelles zum Event: www.facebook.com/events/878803172318631/

www.kunstvereinstpauli.de
erlkoenigschau.tumblr.com

 

 

 

 

 

 

 

Grand Complications
5.–14. September 2018
at Gamle Rommen Skole
Oslo

 

Grand Complications 5.–14. September 2018 at Gamle Rommen Skole Oslo

 

 

 

 

 

 

Axel Loytved & Franziska Nast
»Formen Sie am losen Ende eine Bucht
«

29. August 2018 ab 18:00 Uhr

im Boardkiosk Surprise

auf der »Seuten Deern«, Hafencity Hamburg

 

 

Axel Loytved & Franziska Nast Formen Sie am losen Ende eine Bucht

 

 

 

»My favorite Ladies«

C28 | Kunstraum

29.07.-18.08.2018

Finissage 18.08.2018, 16:00–22:00

 

C28 | Kunstraum
Calenberger Straße 28, 30169 Hannover, www.c-28.de

 

Franziska Nast „My favorite Ladies“ C28 | Kunstraum 29.07.-18.08.2018

 

 

Mit Franziska Nast lädt der C28 | Kunstraum eine junge Künstlerin ein, die ihre vielschichtigen Arbeiten auf interessante Weise mit dem Ausstellungsraum spielen lässt.
Das Betreten ihrer künstlich geschaffenen Raumsituationen und das Betrachten ihrer Bildfolgen und tagebuchartigen Aufzeichnungen entführt uns in ein Labyrinth mit scheinbar eigenen Gesetzmäßigkeiten. Sonst nur subtil wahrnehmbare Phänomene des Alltags werden bei Nast isoliert und in ihrer Wirkung verstärkt. Die Künstlerin spielt mit der Macht der Vorstellungskraft und den vielfältigen subjektiven Assoziationen der BetrachterInnen.
Eigene und gefundene Bildfragmente, sowie Versatzstücke fremder oder auch selbstverfasster Texte fügen sich bei Nast zu einer raumgreifenden Installation, welche als äußerer Rahmen ihrer großen Erzählung fungiert. Bezeichnend für die Arbeiten von Franziska Nast ist dabei Ihr unprätentiöser Umgang mit den verwendeten Materialien und Motive, welche Sie auf poetische Weise zu einem ganz eigenen Narrativ verschmelzen lässt.
Das Geheimnis des vielschichtigen Werks von Franziska Nast liegt in dem Zusammenspiel unterschiedlichster Techniken, Materialien und Formaten. Sie erzeugt ästhetische Gegensätze und balanciert ihr Werk gekonnt zwischen High und Low, Innen und Außen, Vergänglichkeit und Dauer, Traum und Wirklichkeit. Raumgreifende Installationen stehen kleinen Zeichnungen und Tätowierungen gegenüber und weisen scheinbar spielerisch über die traditionellen Grenzen der Kunst hinaus.

Franziska Nast lebt und arbeitet als Künstlerin und Buchgestalterin in Hamburg und ist Mitbegründerin des Kunstverein St. Pauli.

Die Ausstellung wird gefördert mit Mitteln des Kulturbüros Hannover.

 

 

 

 

visuell bei

OFF THE RADAR

Festival in Negenharrie, Schleswig-Holstein

 

 

berlin-britzenale

25.-26. Mai 2018

 

forever britzenale

Forever, 2018

Zeichnungen mit Kärcher auf Beton, 10 × 10 m

(Installationsansicht Berlin Britzenale 2018)

 

 

 

»SISTE! – Stipendiatinnen 2017«

Rathausgalerie Grimma, Eröffnung 17.03.2018

 

buechertisch Rathausgalerie Grimma

 

 

 

TSCHÜß (no. 2)

beiNAST, opening 28.1.2017, Jungfernstieg 34

Finissage 5.2.2017

 

TSCHÜß (no. 2)  beiNAST

TSCHÜß (no. 2)  beiNAST

 

TSCHÜß (no. 2)  beiNAST

 

 

 

Curated returning residents’ residency programme and exhibition

»Hybrid(...)scapes«

at Nida Art Colony, Curonian Spit, Lithuania / Goethe Institut Grant

 

as part of the 20th International Thomas Mann Festival »Human Dignity«
OPENING: 23rd of July, 2016

 

palmenblätter

from the series: Palmenblätter, 2016, offsetprint on neon paper, 420 × 594 cm

 

“Hybrid(…)scapes” at Nida Art Colony of Vilnius Academy of Arts, Nida

“Hybrid(…)scapes” at Nida Art Colony of Vilnius Academy of Arts, Nida

installationview: exhibition Hybrid(…)scapes, at Nida Art Colony, Lithuania, 23rd of July – 28th August 2016

(exhibition pics >>> My favorite Ladies)

 

TRANSFER KK 2016 23.04. bis 15.05.2016, Klosterkirche Grimma.

 

TRANSFER KK 2016 Opening: 23.04.2016 Klosterkirche Grimma

TRANSFER KK 2016
23.04. bis 15.05.2016, Klosterkirche Grimma. Read more: http://rundgang-kunst.de/events/transfer-kk-2016/ / http://www.kuenstlergut-proesitz.de/index.php/en/news

 

energydrink edition

 

yolonale

 

YOLONALE (with Axel Loytved / Franziska Nast / Volker Renner), PLAN - Raum für Kunst e.V., Opening: 2/7/15, 20h (with energydrink edition!)

(exhibition pics >>>)

 

 

hoch

 

8 Zellen

 

acht zellen

 

ach zellen

8 Zellen, installationview (Weißes Kaninchen (konkav - konvex), Das Lied mit dem Indianer (Disco, Club) + This is not a parrot, in the ancient imprisonment buildings of the JVA Magdeburg, June 2015

 

hoch

 

 

 

 

 

u cant touch this

u cant touch this

U CAN'T TOUCH THIS, (Aktion #71 mit Julia Bünnagel), Ausstellungsraum 2025e.V., Hamburg, May 2015

 

 

hoch

hauptsache sprechgesang

hauptsache sprechgesang

Hauptsache Sprechgesang, flyer & installation view, Palm Sunday 2015, bureau/boutique Julia Becker, Hamburg

 

hoch

 

quick #11 erica baum

Release: QUICK #11 (Erica Baum: Study), beiNAST, Jungfernstieg, Hamburg, 25.April 2015

 

hoch

 

homegrowing

Homegrowing, 2014

 

 

Kunstverein Harburg

Hamburger Arbeitsstipendium, Installation view, Kunstverein Harburger Bahnhof, 2014

 

hoch

 

supersonicstructure

SUPER SONIC STRUCTURE, Installation view, Gallery Sebastian Brandl, Cologne, 2014

 

 

Kunstverein St. Pauli presents: Wer zurück bleibt, wird zurück gelassen - Tour 2012/2013

Kunstverein St. Pauli presents:
Wer zurück bleibt, wird zurück gelassen -
Tour 2012/2013: see more:

 

hoch

Never Say Ever

Never Say Ever, Installation view, Orangery of the catholic Curch, Nida, Lithuania

 

 

straight from da heart

straight from da heart, MISS NASTY ON AIR, radio show on Neringa FM, July 11th, 2012, 9:00 p.m., read more

 

hoch

Glaube, Liebe, Hoffnung

Glaube, Liebe, Hoffnung, (Faith, Love, Hope) About Herbert Hoffmann, Painted Bodies & Some Symbols,Artist Talk – Franiska Nast, Nida Art Colony Artist-in-Residence, 18th June 2012 20.30 –22.00p.m.

 

 

batman an der kurzen Leine

Installation view, Ein Abend für Christoph Schlingensief, Staatstheater Braunschweig, 2011

 

hoch

 

douleur

Oh Douleur, Installation view in the exhibition This is how we do it in Braunschweig, ArtMax, Braunschweig, 2011

 

douleur

 

hoch

 

cut outs